Unser Ehrennachmittag

Erstellt: Dienstag, 03. November 2015

Salz (gufi). Mit einer gelungenen musikalischen Umrahmung der Grabfeld-Botschafterin Maike May, die unter anderem ein von ihr neu kreiertes Kreuzberglied zum Besten gab, ging der diesjährige „Ehrentag“ der DJK Salz über die Bühne. Dabei fanden sich am Sonntag gut 50 Personen im örtlichen Sportheim ein, um unter der bewährten Regie der beiden Moderatorinnen Astrid Limpert („was wäre unser Verein ohne Euch Mitglieder“) und Yvonne Patermann einen kurzweiligen Nachmittag zu erleben.

Nach der obligatorischen Begrüßung der anwesenden Prominenz um die Ehrenvorstände Erhard Kümpel und Reiner Chlebowy sowie das Gemeindeoberhaupt Martin Schmitt standen zunächst einmal die Ehrungen für besondere sportliche Leistungen auf dem Programm. Hier wurde von den beiden Vorsitzenden Heiko Müller und Martin Hein nicht zuletzt das Leichtathletik-Aushängeschild Lothar Ganß für seinen 750. Lauf im DJK-Dress ausgezeichnet. Es folgten die Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft. Insoweit halten Reinhold Katzenberger, Kurt Mangold und Helmut Ziegler „ihrer“ DJK zwischenzeitlich bereits seit einem halben Jahrhundert die Treue.

„Es war schwierig, aus dieser Zeit überhaupt noch etwas zu recherchieren“, so Yvonne Patermann, die aber immerhin eruieren konnte, dass ein Laib Brot damals (1965) durchschnittlich 1,07 DM kostete, auf der Bahnstrecke zwischen München und Augsburg erstmals ein planmäßiger Reisezugbetrieb mit einer Geschwindigkeit von 200 Stundenkilometern installiert wurde, Franz Beckenbauer gegen Schweden zu seinem A-Länderspieldebüt kam und es sich im chinesischen Horoskop um das „Jahr der Schlange“ handelte. Bundeskanzler war seinerzeit Ludwig Erhard, den Vorsitz der DJK Salz führte Aquilin Kissner und als Bundespräsident fungierte Heinrich Lübke.

Hinsichtlich der anderweitigen „Jubiläums“-Eintrittsjahre fand beispielsweise Erwähnung, dass im Microsoft-Gründungsjahr 1975 die Volljährigkeit in Deutschland von 21 auf 18 Jahre gesenkt wurde, anno 1980 Reinhold Messner den Mount Everest bezwang und die Sommer-Paralympics in die Niederlande vergeben wurden, nachdem die Sowjetunion diese nicht korrespondierend zur Moskau-Olympiade abhalten wollte. 1985 habe es unter anderem „schwarz-rot-goldene“ Siege im Tennis-Mekka Wimbledon (Boris Becker) sowie bei den US Masters (Golfer Bernhard Langer) gegeben. 1990 sei das Jahr der Widervereinigung mit endgültigem Abriss der Berliner Mauer gewesen und anno 1995 hätten nicht zuletzt die Einführung der Pflegeversicherung in Deutschland sowie die 35-Stunden-Woche in der Metallindustrie für Furore gesorgt.

Eine ganz besondere Ehrung wurde anschließend von Daniel Schnack vorgenommen. Das eigens aus dem rheinland-pfälzischen Ochtendung (unweit von Koblenz) angereiste Bundesjugendleitungsmitglied der DJK-Sportjugend überreichte den Sälzer Verantwortlichen um Johanna Müller (Vorsitzende der DJK-Leistung) als erstem Verein im Diözesanverband Würzburg und zweitem Klub auf Landesebene das Qualitätssiegel „DJK for YOUth“, welches in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für herausragende Nachwuchsarbeit verliehen wird. Beim Zertifizierungsausschuss hätte die DJK Salz vor allem mit der Nachhaltigkeit ihres Engagements im Jugendbereich gepunktet. Bei einem breiten Angebot von Aktivitäten und einer altersgerechten Förderung bemühe man sich insbesondere auch um die Integration von jungen Menschen mit Behinderungen und Flüchtlingskindern.

Last but not least standen noch die sogenannten „besonderen Ehrungen“ auf dem Programm. Zu den Protagonisten zählten insoweit neben Franz-Josef Klinder als demjenigen, der laut Heiko Müller „seit zehn Jahren unermüdlich die Aufgaben“ erfülle, „die sonst keiner machen will“, auch die Verantwortlichen des Mutter-Kind-Turnens, dessen Erfolgsgeschichte anno 2000 begann. Für zwischenzeitlich jeweils ein Vierteljahrhundert Vereinsengagement wurden die Führungskräfte der Volleyball-, Tennis- und Karate-Abteilung sowie auch der Rückengymnastik prämiert. Zurückgeblickt wurde in diesem Zusammenhang schließlich auch noch auf 20 Jahre Skifreizeit und die ebenso lange Ausrichtung der Laufveranstaltungen am Hirtshorn sowie auch das zu Ende gegangene FSJ’ler-Dasein von Elias Elting

Die im Rahmen des diesjährigen Ehrentages der DJK Salz ausgezeichneten Personen auf einen Blick:

20 Jahre Vereinszugehörigkeit: Angelina Wirsing, Elmar Müller, Andreas Landgraf, Klaus Bauer, Monika Müller II, Patrick Lorenz, Gabi Memmel, Kathrin Schmitt, Moritz Rothaug, Bernhard Dittrich, Florian Ruppert, Alisha Streichsbier.

25 Jahre Mitgliedschaft: Florian Mann, Peter Schneider, Tobias Schneider, Marita Schneider, Lydia Straub, Margot Neckel, Bruno Neckel, Jochen Geis, Silke Volkheimer, Elvira Gründl, Veronika Griebel, Anna Warmuth, Gerd Warmuth, Ulrich Mann, Monika Müller I, Andreas Limpert, Thomas Ofenhitzer, Klaus Rüster, David Iffert.

30 Jahre Vereinszugehörigkeit: Iris Demling, Manfred Sitzmann, Thomas Hein, Andreas Ziegler, Rudolf Gottwald, Christine Johannes, Jutta Griebel, Gunther Fink, Brigitte Härter, Theresia Faber, Wolfgang Reiß.

35 Jahre Mitgliedschaft: Ludwig Glaser, Marianne Glaser, Ursula Kümpel, Christiane Niederehe, Frank Hofmann, Mario Sitzmann, Alfred Knaier.

40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Franz Fiedler, Jürgen Graf, Monika Linder, Thomas Bocklet, Axel Hein.

50 Jahre Mitgliedschaft: Reinhold Katzenberger, Kurt Mangold, Helmut Ziegler.

Besondere sportliche Leistungen: Anna Endres (Leichtathletik/1. Platz Gesamtwertung Rhön-Grabfeld-Cup U15/2014), Theresia Knieß (Leichtathletik/2. Platz Gesamtwertung Rhön-Grabfeld-Cup U15/2014), Lothar Ganß (Leichtathletik/750. Lauf für die DJK Salz).

Verbandsehrungen: Klaus Rüster (BLSV-Verdienstnadel in Bronze mit Kranz für fünf Jahre Mitarbeit in der Vorstandschaft als Volleyball-Abteilungsleiter), Johanna Rothaug (BSJ-Ehrennadel in Silber für fünf Jahre Mitarbeit in DJK-Jugendleitung und bei Zeltlager-Betreuung), Timo Seidel (BSJ-Ehrennadel in Silber für fünf Jahre Mitarbeit in DJK-Jugendleitung und bei Zeltlager-Betreuung)