Mitgliederversammlung 2014 - DJK geht mit „Dreigestirn- Becher, Müller, Hein“ in die Zukunft

Erstellt: Samstag, 15. März 2014

Matthias Müller zum fünften Ehrenvorsitzenden der Vereinsgeschichte ernannt

Salz (si) Fast wie ein Lauffeuer ging die Hiobsbotschaft, dass Matthias Müller nach 16 Jahren sein Amt als erster Vorsitzender der DJK Salz niederlegt und im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit Neuwahl nicht mehr kandidieren wird, durch das Dorf. Letztendlich musste man die Entscheidung annehmen, auch wenn der DJK -„Motor, Motivator und Visionär“ eine Lücke hinterlässt, die schwer zu stopfen ist. So musste die Führungsriege bereist im Vorfeld die Weichen für die Zukunft des Mitgliederstärksten Verein der Gemeinde stellen und geht dabei einen ganz neuen Weg. „Die Räder laufen in der DJK“, was der Verdienst von Matthias Müller sei, stellte Bürgermeister Bernhard Müller fest und fügte hinzu, dass sich der Sälzer Sportverein unheimlich entwickelt hätte. Horst Hartmann, Sportwart im DJK Kreisverband Rhön Grabfeld unterstrich dies und nannte die Sälzer DJK sogar als Vorzeigeverein in der Region, Bayern und in ganz Deutschland. Hinter einem solchen Erfolg muss ein tolles Vorstandschaftsteam stehen, fügte Hartmann hinzu und zollte allen Lob und Anerkennung.

Dass das vergangene Jahr voller sportlicher und gesellschaftlicher Höhepunkte steckte, unterstrich Matthias Müller in seiner Reflexion und erinnerte dabei an die neue Kinderlaufgruppe, an die neue Jugendvolleyballmannschaft für Mädchen, an die zahlreichen abgelegten Sportabzeichen der „Männer 50plus und an den Aufstieg der A-Jugend in die Bezirksoberliga. Er fügte hinzu, dass in der DJK noch nie eine Mannschaft in einer so hohen Liga gespielt hätte. Die dritten Sport- und Gesundheitstage nannte Müller einen großen Erfolg, ebenso den 20. Rhön-Grabfeld-Cup-Lauf, den die DJK ausgetragen hatte und die Sterne des Sports krönten den Erfolg. Zum ersten Mal veranstaltete die DJK auch den Adventsmarkt am Gemeindezentrum und versetzte alle Besucher in Vorweihnachtsfreude. Gerne erinnerte Müller auch an den Neujahrsempfang für Übungsleiter und die tollen Faschingsveranstaltungen mit der DJK, die allerdings mehr Gäste verdient hätten, so der erste Vorsitzende kritisch. 931 Mitglieder zählt der Verein aktuell. Einst wurde die Tausender-Marke überschritten und so durchleuchtete Müller den Mitgliederschwund und ging auf die Demografische Entwicklung, die auch im Sportsektor spürbar wird, ein. So war es kein Wunder, dass sich trotz allgemein rückläufiger Zahlen, sich die Sportler im Seniorenbereich verdoppelten. Noch ist die DJK mit ihren Fußballmannschaften eigenständig, doch langfristig wird ein Umdenken unausweichlich sein. Am Ende seiner Ausführung zog Müller als Resümee, dass man ein erfolgreicher Breiten- und Gesundheitssportverein mit hoher Qualität, tollen Verbindungen unter anderem zum BLSV, modern und zeitgemäß und vor allem Innovativ sei. Als eines seiner „Steckenpferde“ nannte Müller diesbezüglich die Photovoltaikanlage auf dem Sportheim. „Wir haben einen Namen in der lokalen Sportwelt“ und über 30 ausgebildete Übungsleiter leisten tolle Arbeit, so Müller abschließend.

Die Vielfältigkeit im Breiten-, Gesundheits- und Wettkampfsport lässt die DJK keine Wünsche offen und so erinnerte jeder Spartenleiter an die Erfolge und Neuigkeiten in seinem Sektor. Von den jüngsten, den Turnzwergen bis zum Seniorensport, von „Reiners Skifreizeit“, von „Rücken“ bis Flexibar, von den E-Bike Freuden über Karate oder Volleyball – hier wird jeder, ganz nach dem DJK Motto „bewegt“. Fragt man aber nach dem Steckenpferd des Vereins, kommt man um König Fußball nicht herum, auch wenn sich die Alte Herren Mannschaft nur noch am Stammtisch trifft. Für den 7. bis 9. Mai sind wieder Sport- und Gesundheitstage geplant. Johanna Müller erinnerte als neue Jugendleiterin an das Pfingstzeltlager, an die zwölf Aktionen im Rahmen des gemeindlichen Ferienprogramms und meldete, dass sich wieder ein Juniorteam als Unterstützer der Trainer gefunden hat. Es war ereignisreiches, aber stabiles Jahr, stellte Heiko Müller in seinem Bericht über den Wirtschaftsbereich fest. Fast 1000 halbe Hähnchen gingen an den Hähnchentages im Sportheim über die Theke und so galt sein Dank dem ganzen Team. Nachdem Kassier Martin Hein eine positive Finanzbilanz gezogen hatte, erwirkte Revisor Martin Limpert die einstimmige Entlastung des Kassiers und der ganzen Vorstandschaft.

Nach einigen Satzungsänderungen und der Verabschiedung einiger Vorstandschaftsmitglieder stand die Neuwahl des Führungsgremiums auf dem Plan. Mit einem „Dreigestirn“ als Vereinsführung geht die DJK in die Zukunft. Der erste Vorsitzende im Wirtschaftsbereich ist Heiko Müller, der erste Vorsitzende im Sportbereich ist Harald Becher und Finanzchef Martin Hein. Neuer Kassier ist Ewald Vulter und die neue Jugendleiterin ist Johanna Müller. Für den Ehrenvorsitzender Erhard Kümpel war es eine große Freude, Notburga und Peter Müller für ihre besonderen Verdienste zum Wohle des Sportvereins, zu Ehrenmitglieder ernennen zu dürfen.

Der Ehrenvorsitzende Reiner Chlebowy ernannte Matthias Müller zum fünften Ehrenvorsitzenden in der Vereinsgeschichte und hob in seiner Laudatio die besonderen Verdienste des scheidenden Vorsitzenden hervor. „Er hatte Ideen und Visionen und setzte sie um“, so Chlebowy.