Spielbericht 2. Spieltag am 26.11.2016

Erstellt: Freitag, 02. Dezember 2016

Es fehlt nicht mehr viel zu einer Spitzenmannschaft für die DJK Salz

Am Großspieltag in Hammelburg mit insgesamt sechs Mannschaften trafen die Volleyballdamen aus Salz auf zwei nominell wesentlich bessere Teams. Wie man in solchen Spielen auch mit wenig Erfahrung bestehen kann, sollte sich im Laufe des Spieltages zeigen.

Salz – Hausen II        3:2 (14:25, 18:25, 25:22, 25:18, 15:2)
In der ersten Spielzeit im vergangenen begegnete man der „Schlange“ aus Hausen noch wie das sprichwörtliche „Kaninchen“. Entsprechend chancenlos hakte man die gesammelten Erfahrungen schnell ab. „Es ändert sich vieles in unserer zweiten Saison“, leitet Trainer Thimo Völkel ein. „Wir begegnen eigentlich allen Gegnern inzwischen auf Augenhöhe. In manchen längeren Satzabschnitten fehlt uns noch die Konstanz und manchmal ein wenig Disziplin. Aber die Mädels wachsen mit jeder Aufgabe mehr. Spielerisch und technisch sind wir oftmals bereits voraus“, konstatiert Völkel. Dass es sich lohnt immer wieder dieselben Mechanismen zu trainieren, sollte Hausen an diesem Tag zu spüren bekommen. Beharrlich glaubten die Damen um die sehr starke Libera Alexa Bartenstein an ihre Chance. Knapp mehr als 2 Sätze brauchten die Youngsterinnen um Katharina Bott, um den richtigen Zugriff zu erhalten. Dann begann vor allem Cornelia Leeb, mit 14 Jahren die Jüngste im Team, Hausen das Fürchten zu lehren mit ihren Angaben und Attacken am Netz. Erstmals bei 17:17 wurde in Satz 3 ausgeglichen. Danach war der Glaube an den möglichen Sieg so groß, dass die Kissinger Vorstädter im Anschluss völlig chancenlos keine Antworten mehr auf das dominante Spiel der Sälzerinnen geben konnten.

Salz – Hammelburg III    0:3 (16:25, 21:25, 8:25)

Laura Schwind beim Block, beobachtet von Lea Hein (hinten) und Alice Hilfer (vorne)

Es fehlt nicht mehr viel zu einer Spitzenmannschaft in der Liga für die DJK Salz; dennoch genug um in diesem Vergleich mit dem neuen Tabellenführer der Liga als nominell klarer Verlierer vom Feld zu gehen. Hammelburg fungierte immer wieder mit den gleichen, allerdings sehr sicher vorgetragenen, Spielzügen. Eine taktische Umstellung zu Beginn des zweiten Satzes sollte auch hier für einen erfolgreichen Umschwung wie im ersten Spiel sorgen. Allerdings zündete diese Maßnahme nicht mehr vollständig. So viel vor allem Laura Schwind am Block auch Druck ausübte, es reichte kräftemäßig nicht mehr ganz für die Trendwende. „Aber wir kommen immer näher! Am Heimspieltag in drei Wochen mit vielen Zuschauern im Rücken werden wir sie knacken.“, waren sich alle im Team einig.

Die DJK Salz agierte mit:
Alexa Bartenstein, Katharina Bott, Juliana Haub, Lea Hein, Alice Hilfer, Cornelia Leeb, Judith Schwind, Laura Schwind, Hannah Sitzman.