Das Potenzial ist riesig

Erstellt: Donnerstag, 12. November 2015

Nach vier Jahren Pause geht wieder ein Frauen-Volleyballteam der DJK Salz ans Netz

Zurück am Netz ist die DJK Salz mit einer jungen Frauenmannschaft, die ab Samstag, 24. Oktober, wieder in das Volleyball-Geschehen der Kreisklasse Nordost, in der auch der TSV Unsleben vertreten ist, eingreifen wird. Dabei weiß Trainer Thimo Völkel allerdings, dass der Part seiner Mädels so aktiv noch gar nicht sein kann. Aber sie haben Mut, stürzen sich ins Runden-Abenteuer und lassen die Sälzer Volleyballfans jubeln, dass es wieder weitergeht.

Direkt vor Ort in der Sälzer DJK-Halle werden sich die Anhänger nur einmal ein Bild vom Spielgeschehen machen können, denn von den sechs Spieltagen wird nur einer zu Hause ausgetragen, am 30. Januar. Angepfiffen wird jeweils samstags um 14 Uhr. Mit im Ligaboot sind neben Salz und Unsleben zwei Teams aus Hammelburg, Hausen/KG, Aschach und die DJK Schweinfurt. „Da auch andere Vereine sehr gute Nachwuchsarbeit betreiben, werden wir wohl erstmal nur Kloppe beziehen“, formuliert Völkel die Situation etwas salopp, die dadurch geprägt ist, dass die Frauen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren ihre ersten Wettbewerbserfahrungen überhaupt machen. Sie haben noch kein Turnier bestritten, Angriff und Block sind noch relativ schwach, aber das Potenzial ist riesig und enorm ausbaufähig. Fast alle der elf Stammspielerinnen besitzen einen Schiedsrichterschein. Das verdient besondere Erwähnung, wenn man bedenkt, dass die Mannschaft erst vor zwei Jahren aus kleinen Anfängen aufgebaut wurde.

2011 hatte sich das damalige Team wegen zu dünn gewordener Personaldecke vom Rundenbetrieb abmelden müssen. In der Folge wurden verschiedene Möglichkeiten geprüft, das traditionsreiche Frauen-Volleyball der DJK weiterzuführen und wiederzubeleben. Kurz bevor das endgültige Aus drohte, entschloss sich der ortsansässige Thimo Völkel, das Ruder herumzureißen. Der 50-jährige Vollblut-Volleyballer, der 1990 beim FC Fahr selber in der Bayernliga gespielt hatte, zuletzt vor fünf Jahren in Münnerstadt in der Bezirksliga aktiv war und in Ermershausen die Frauenmannschaft trainierte, begann 2013 mit dem Sälzer Frauentraining. Das Wort Frauen ist dabei sicher ein wenig hoch gegriffen, denn die Spielerinnen sind durchschnittlich gerade einmal 15 Jahre alt. Gerade deshalb bieten sie die Aussicht auf Kontinuität und Steigerungsfähigkeit. Rasch hatte sich der Neustart herumgesprochen, aus allen Himmelsrichtungen eilten zwölf bis 13 junge, hochgewachsene Frauen herbei, um den Ball in der Luft zu halten. Echte Sälzerinnen gibt es nur zwei in der Mannschaft, vier Nachwuchstalente kommen aus Poppenlauer. Auch Bad Neustadt und Rödelmaier sind vertreten. Auch wenn Völkel prognostiziert: „In dieser Saison werden wir wohl alles verlieren“, sieht er die Entwicklungschancen und prophezeit: „Heute in einem Jahr werden wir soweit sein, oben anzugreifen. Bis dahin werden die Mädels viele neue und einprägsame Erfahrungen sammeln.“ Man darf sehr gespannt sein, was da am Samstag in Aschach beginnt.

Wer Interesse hat mitzumachen, der sollte am besten mit Thimo Völkel Kontakt aufnehmen: Tel. (01 60) 97 30 80 76.

Trainiert wird mittwochs und freitags.