Zeltlager "Räuber Hotzenplotz"

Erstellt: Sonntag, 17. Februar 2013

Geheimnisvolle Schatzsuche am Totnansberg

49 Kinder und 10 Betreuer machten sich am Pfingstmontag auf den Weg zum Zeltplatz Totnansberg bei Gefäll, um dort ein Teil der Geschichte vom „Räuber Hotzenplotz“ zu werden. Nachdem die Feldbetten aufgebaut und die Schlafsäcke und Isomatten ausgebreitet waren, trafen die Kinder auf Kasperl und Seppel, die im Wald unterwegs waren. Die beiden waren auf der Suche nach einem Schatz, wobei ihnen die Kinder helfen sollten. Hierfür gab es eine Schatzkarte, von der Seppel und Kasperl auch schon den ersten Teil besaßen. Bei der Nachtwanderung machten sie sich dann auf die Suche nach weiteren Teilen. Am nächsten Morgen jedoch waren Kasperl und Seppel verschwunden. Kasperl war bei seiner Prinzessin zum Wellness eingeladen und Seppel wurde vom Räuber Hotzenplotz entführt. Als Beweis dafür bekamen die Kinder Seppel´s Hut und einen Erpresserbrief mit der Post überbracht. In dem Brief stand, dass die Kinder den Schatz finden sollen und dem Räuber Hotzenplotz übergeben sollen. Dafür würden sie ihren Freund Seppel unversehrt zurückbekommen. Doch die Kinder erhielten noch eine geheime Nachricht von Seppel, wo sich die restlichen Teile der Schatzkarte ungefähr befinden könnten.

Den zweiten Teil der Schatzkarte fanden die Kids am Nachmittag beim Stationsspiel im Wald. Da in der Nachricht die Rede vom „Großen Wasser“ gewesen war, machten sich die Kinder am Mittwoch im Schwimmbad auf die Suche und fanden auf dem Rückweg den nächsten Teil der Schatzkarte. Der vierte und letzte Teil der Karte wurde am Donnerstag dank der geheimen Nachricht bei der Lagerolympiade entdeckt. Am kommenden Tag enträtselten die Kinder die Schatzkarte mit Hilfe eines Puzzlebretts und fanden am Abend den vergrabenen Schatz. Doch nur wenige Stunden später überfiel Räuber Hotzen-plotz mit seiner Bande den Zeltplatz und versuchte den Schatz zu stehlen. Allerdings hatten die Räuber keine Chance und wurden gefangen genommen. Somit blieb der Schatz in den Händen der Kinder und zudem konnte Seppel befreit werden. Zur Strafe musste Räuber Hotzenplotz mit seiner Bande am nächsten Tag beim Abbau der Zelte helfen.

Neben der Geschichte warteten natürlich auch viele Spiele auf die Kids, die in Gruppen durchlaufen wurden. So waren die Kinder mit Begeisterung bei den Kennen-lernspielen, Lagerolympiade, Stationsspiel, Fantasy-Spiel und Chaosspiel dabei. Bei Multi-Kulti durften sich die Kinder aussuchen, was sie basteln wollten und auch der sportliche Ehrgeiz konnte beim Betreuerfußball und im Schwimmbad gezeigt werden. Natürlich kam zwischen dem Programm die Freizeit der Kinder nicht zu kurz, die mit Tischtennis spielen und „Schiffchen-Rennen“ im angrenzenden Bach ausgefüllt wurde.

Am Samstag stellten die Kinder bei der Abschlussfeier ihren Eltern die Zeltlagerwoche mit ihren Höhepunkten vor und ließen die Woche gemütlich am Kuchenbuffet ausklingen.

Wir bedanken uns bei allen, die diese tolle Woche ermöglicht haben. Denn alle Beteiligten, ob groß oder klein, freuen sich bereits jetzt schon, wenn es heißt: Pfingstzeltlager 2013!